News & blog

11 Wege, Mobilfunkverträge einfacher zu verwalten

11 Wege, Mobilfunkverträge einfacher zu verwalten

Die Verwaltung der internationalen mobilen Kommunikation für Mitarbeiter eines Unternehmens kann unglaublich kompliziert sein.

Es ist zeitaufwändig die Vernetzung der Mitarbeiter sicherzustellen — wo auch immer sie sich befinden. Mehrere SIM-Karten für verschiedene Länder organisieren, SIM-Karten an reisende Mitarbeiter versenden, um verloren gegangene SIM-Karten zu ersetzen, Reisetarife der Mitarbeiter und die besten lokalen Tarife im Blick haben sowie die Kosten verwalten — das alles kann zu einem großen logistischen Problem werden.

Aber es ist enorm wichtig. Die Kosten für eine schlecht verwaltete Konnektivität können angesichts teurer Roaming-Gebühren sehr hoch sein. Die Kosten für keine Konnektivität sind allerdings noch viel höher. Konnektivität ist entscheidend für die Produktivität, egal wo sich die Mitarbeiter befinden.

Was ist das Problem?

„Ich habe einen privaten Mobilfunkvertrag. Also besorge ich mir auch einen für mein Business.“

Es liegt nahe, bei der Auswahl eines Business-Mobilfunkvertrags genauso vorzugehen, wie bei der Wahl Ihres privaten Handyvertrags.

Aber dieser Ansatz führt — insbesondere bei multinationalen Unternehmen mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden in verschiedenen Gebieten — zu einer unübersichtlichen Menge an Verträgen, die verwaltet werden müssen. Individuelle Verträge für Einzelpersonen — oder bestenfalls Standardverträge für Mitarbeiter in jedem Land — bedeuten separate Reisetarife für alle, die ins Ausland reisen, mehrere Rechnungen, unterschiedlichen Support durch die Netzbetreiber und widersprechende Geschäftsbedingungen der einzelnen Verträge.

Schauen wir uns einige Wege zu einem einfacheren Vertragsmanagement an.

1. Nehmen Sie einen speziellen Business-Tarif

Wie bereits gesagt, passen private Mobilfunktarife nicht zu Unternehmen. Es ist wie der Versuch, einen quadratischen Pflock in ein rundes Loch zu stecken.

Richtige Business-Mobilfunktarife bieten Funktionen zur Gruppierung einzelner Verträge, Tools zur Verwaltung von Dutzenden oder Hunderten von Mitarbeitern und Supportfunktionen zur Unterstützung von Teams — auch wenn diese über die ganze Welt verteilt sind.

2. Wählen Sie einen globalen Mobilfunkvertrag

Mit einem Tarif, der Ihren Mitarbeitern überall Konnektivität bietet, müssen Sie sich nicht mehr um die Organisation lokaler Tarife für Ihre reisenden Mitarbeiter kümmern. In Summe erspart Ihnen das eine Menge Zeit, die Sie sonst für die Verwaltung separater, regionaler Verträge benötigen.

Auch die Kommunikation mit Ihrem Provider wird vereinfacht — ein globaler Vertrag bedeutet: eine globale Rechnung und ein globaler Ansprechpartner.

3. Nutzen Sie gemeinsame Business-Tarife

Einige Mitarbeiter reisen viel. Andere telefonieren den ganzen Tag mit lokalen Kontakten. Einige benötigen möglicherweise eine hohe Datenpauschale für die Konnektivität zu entfernten Standorten. Um unnötige Tarifkosten niedrig zu halten, ist die Versuchung groß für jeden einzelnen Mitarbeiter verschiedene Standardverträge oder — noch schlimmer — maßgeschneiderte Verträge finden zu wollen.

Doch durch die Investition in einen gemeinsamen Business-Tarif für alle Nutzer wird nicht nur ein Gesamtpool von Gesprächsminuten, SMS-Nachrichten und Datenvolumen geschaffen, den die Mitarbeiter nutzen können. Es wird auch der Aufwand für die Personalisierung einzelner Tarife und das Nachvollziehen der individuellen Nutzung massiv reduziert.

Ein unternehmensweites Kontingent für die mobile Konnektivität ermöglicht den Mitarbeitern auch, ihre Geräte jederzeit und überall zu nutzen — ohne sich Gedanken über Roaming-Gebühren oder die Überschreitung persönlicher Limits zu machen.

4. Wählen Sie ein globales Mobilfunknetz

Die größte Sorge bei der Wahl eines globalen Tarifs ist, dass Sie am Ende Wucherpreise für internationale Verbindungen zahlen müssen.

Mobilfunkprovider oder auch virtuelle Netzbetreiber (MVNO) bieten eine Alternative. Ihre Tarife — ausgehandelt mit den lokalen Betreibern, deren Netze sie nutzen — bieten oft quasi Ortstarife. Auch wenn dies vielleicht nicht das absolut beste Angebot in jedem Land ist, macht die verbesserte Zuverlässigkeit der globalen Abdeckung und die Vereinfachung der Verträge das Angebot zunehmend attraktiv — wenn man die Kosten für die Zeit der IT-/ Telekommunikationsmanager berücksichtigt.

5. Achten Sie auf Premium-Support

Einen Betreiber auszuwählen, der den Ruf hat, Kunden bei Problemen wirklich zu, kann sich als sehr wertvoll erweisen.

Verfügbarer Support:

  • 24/7
  • Weltweit
  • In mehreren Sprachen

Das alles kann Nutzern und IT-/ Telekommunikationsmanagern ungeahnt viel Zeit sparen, die Sie sonst auf der Jagd nach Problemlösungen in Warteschleifen und mit der internen Kommunikation der Lösungen verbringen.

6. Suchen Sie nach skalierbaren Lösungen

Wenn Sie von Anfang an sicherstellen, dass Ihr Business-Tarif eine zukunftssichere Lösung bietet, vermeiden Sie Frustration auch auf lange Sicht.

Skalierbare, unternehmensweite Tarife — die besten sind speziell auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten — sind so flexibel, dass Nutzer ganz einfach hinzugefügt und entfernt werden können.

7. Machen Sie Flexibilität zu Priorität

Obwohl ein maßgeschneiderter Tarif den Anforderungen Ihres Unternehmens sicher gerecht wird, kann es passieren, dass er nicht mehr passt, wenn sich Ihr Bedarf an Konnektivität ändert. Und ein Tarifwechsel oder die Neuverhandlung von Verträgen bei jeder Änderung der Nutzungsgewohnheiten Ihres Unternehmens ist sicher nicht die beste Art, Zeit und Ressourcen zu nutzen.

Wenn Sie sich für einen Tarif mit integrierter Flexibilität entscheiden — einen Tarif, der sich Ihnen anpasst, anstatt Sie mit hohen Out-of-bundle-Gebühren zu bestrafen — behalten Sie die Kontrolle über die Kosten und sparen Zeit.

8. Bestehen Sie auf einen persönlichen Ansprechpartner.

Wenn Sie anrufen und jedes Mal mit einer anderen Person sprechen, müssen Sie jedes Mal Ihre Probleme neu schildern — damit geht die Kontinuität des Supports verloren.

Insbesondere wenn Unternehmen international arbeiten, ist ein persönlicher Kundenbetreuer von unschätzbarem Wert, um Probleme in den Griff zu bekommen und eine klare Kommunikation zu gewährleisten.

9. Erwarten Sie Proaktivität vom Anbieter

Ein guter Kundenbetreuer analysiert von sich aus Ihr Nutzungsverhalten und macht Vorschläge für Anpassungen und Verbesserungen Ihres Tarifs.

Wenn Sie sich auf die Proaktivität Ihres Hauptansprechpartners verlassen können, sparen IT-/Telekommunikationsmanager Zeit. Zeit, die sie sonst damit verbringen, den Markt nach den besten Angeboten für ständig veränderte Anforderungen zu durchforsten.

10. Verlangen Sie eine benutzerfreundliche Management-Plattform

Die Analyse des Nutzungsverhaltens von Einzelpersonen und Teams, die Verwaltung von Benutzern und SIM-Karten, die Suchen nach Rechnungsinformationen — all das verschlingt Zeit und Ressourcen, die die IT-/Telekommunikationsmanager lieber konstruktiver nutzen würden.

Ein leistungsfähiges, aber dennoch gut gestaltetes Verwaltungsportal sollte direkt die Vertragsdetails anzeigen sowie die Änderungen per Fernzugriff ermöglichen.

11. Fordern Sie Vorhersehbarkeit

Es wird immer unerwarteten Nutzungsbedarf geben. In manchen Monaten werden Mitarbeiter mehr – oder zu neuen Zielen – reisen. Oder neue Nutzer benötigen mobile Konnektivität.

Wir können nicht genau vorhersagen, wie viele Minuten, SMS-Nachrichten oder Datenmengen jeder Mitarbeiter in einem bestimmten Monat benötigt. Dennoch können wir für unsere Rechnungen ein gewisses Maß an Vorhersehbarkeit verlangen. Ein maßgeschneiderter, flexibler Tarif erspart Ihnen „Rechnungsschocks“ und lässt Ihre Teams ihre Geräte ganz selbstverständlich nutzen – ganz egal, wo sie arbeiten.

Weitere Artikel